Ein gutes Security-Management sichert Wettbewerbsvorteile

Jedes Jahr verlieren Unternehmen durch den Diebstahl hochwertiger und risikoreicher Produkte und Güter auf dem Transportweg mehr als 8,2 Milliarden Euro (Zahlen der EU). Bei einem Verlust von Transportgütern ist der tatsächliche Schaden für die verladende Wirtschaft um ein Vielfaches höher als der ursprüngliche Wert der Güter.

Die Bedrohung geht von organisierten Kriminellen aus, nimmt stetig zu und wird zunehmend gewalttätig. Die organisierte Kriminalität kann aber nur gestoppt werden, wenn Verlader und Speditionsbranche gemeinsame Maßnahmen zur Diebstahlbekämpfung und Schadenverhütung entwickeln.

Ein proaktives Security-Management erhöht die Sicherheit in der Lieferkette und ermöglicht einen klaren Wettbewerbsvorteil:

  • Schutzziel ist es, unerwünschte Nutzungen, Manipulationen oder die Wegnahme von Gütern möglichst zu verhindern oder zumindest Taten und Täter zu identifizieren.
  • Kernelemente des Sicherheitskonzepts sind organisatorische, personelle und technische Maßnahmen, die ein hohes Maß an zuverlässigem Schutz nach dem Kosten-Nutzen-Prinzip gewährleisten.

Zu diesen Maßnahmen gehören unter anderem:

  • Implementierung von Sicherheitsprozessen
  • Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter
  • Objektschutz durch Sicherheitstechnik (z. B. Kamerasysteme)
  • Periphere Sicherung und Absicherung des Lagers (z. B. Zutrittskontrolle)
  • Schutz von besonders diebstahl- und sicherheitsgefährdeten Gütern

RCS Security erstellt auf Wunsch spezifische, detaillierte Sicherheitskonzepte.

Heinrich Brase

Security Manager
Telefon: +49 203 3188-7544